Heidenkammern (Buchkammerfels)

Der Buchkammerfels bei Busenberg, im Kletterführer ist er unter seinem richtigen Namen nicht zu finden. Dort heißt er, da auf dem Heidenberg gelegen, "Heidenkammern" (dieses Schicksal teilt er mit dem ebenfalls am Heidenberg gelegenen Schlüsselfels, dieser ist unter Kletterern als Heidenpfeiler bekannt). 

Im Felsinnern befinden sich einige gehauene Kammern aus alter Zeit. Die Eingangstüre befindet sich in ca. 8m Höhe auf der Nordseite des Massivs. 

Zur Entstehung der Kammern gibt es mehrere Quellen. So sollen die "Heidenkammern" als Vor- bzw. Wachposten der Burg Drachenfels gedient haben. Andere Quellen sind der Meinung dass die Kammern als Gefängnis der Burg Drachenfels gedient haben könnten, da sich, laut Sprachforschern, der Name Buchkammer auf einbuchten in Kammern zurückführen liese.

Fakt ist, dass die letzte militärische Nutzung der Kammern während des 2. Weltkrieges statt fand.

Sowohl am Fuße des Buchkammer als auch am Schlüsselfelsen finden sich noch eingemeißelte taktische Zeichen aus dieser Zeit.

Wenn man über den Heidenberg vom Buchkammer- zum Schlüsselfels wandert kommt man an großen Trümmertrichtern vorbei, diese stammen von unterirdischen Bunkeranlagen, die nach dem Krieg von der französischen Besatzungsmacht gesprengt wurden.

Weg der Arbeit (VII-), Heidenarbeit (VII+), Fred- Frey-Gedächtnisweg (VII) sind hier lohnende Kletterziele. Und unbedingt auch in die Kammern klettern.

Zustieg: Vom Parkplatz hinter dem Weißensteiner Hof zum Heidenturm auf schmalen Weg bergaufwärts. Wo er auf einen weiteren schmalen Weg stößt, nach rechts ab zum Massiv. 1.6 km, 80 Hm, 25 min.

Koordinaten: 49°6'59"N, 7°49'49"E

Link zur Datenbank der Pfälzer Kletterer